FOTOHOLLY - Naturfotografie | Lightroom: Richtig ausmisten

Lightroom: Richtig ausmisten

December 28, 2017  •  Kommentar schreiben

Lightroom Bibliothek Auswahl vom BildernLightroom

Immer wenn ich von einer Fotorunde nach Hause komme, importiere ich die Bilder sofort. Das dauert immer eine Weile und ich kann in der Zeit mich ums Auspacken kümmern. Anschließend gehe ich die Bilder bis zu drei mal durch... komplett und ohne Ausnahme:

Runde 1: In der ersten Runde gehe ich Bild für Bild durch und markiere alle Bilder mit den folgenden Eigenschaften zum löschen (LR: Ablehnen): Unscharf oder verwackelt, Auge nicht zu sehen, Schnitt unpassend (Motiv zu sehr am Rand etc.)

Runde 2: In Runde zwei gehe ich die Bilder durch und vergleiche ähnliche Bilder. Man schießt ja dank Serienbild so einige Fotos und so kommt es zwangsläufig zu ähnlichen Bildern. Aber welches ist das Beste der Serie? Da hilft nur vergleichen. Zusätzliche achte ich nochmal auf alle Kriterien der ersten Runde. Außerdem vergebe ich bereits Bewertungen der Bilder. So finde ich später schneller die Highlights vom Tag.

Runde 3: Frühestens am nächsten Tag gehe ich die Bilder nochmals durch und zwar wieder nach gleichen Kriterien wie bei Runde 2. Aber mit dem zeitlichen Abstand (und vermutlich auch mehr emotionalen Abstand) findet man weitere unbrauchbare Bilder, die einem im ersten Moment noch als "okay" bewertet hatte. 

Auf dem folgenden Foto sieht man meine Bilder nach einer kurzen Fotorunde durch den Park. Alle mit schwarzer Fahne sind abgelehnt und werden gelöscht. Ein paar Bilder mit Stern sind auch dabei. Diese werde ich später noch bearbeiten. Ein Stern ist für mich erstmal die Markierung zum Bearbeiten. Anschließend bewerte ich es nochmals neu mit zwei oder mehr Sternen und poste es auf meiner Facebook-Seite und auf Instagram.

Lightroom, sortieren, aufräumen, ausmistenLighroom

Ich schmeiße auch viele spektakuläre Bilder weg, wenn sie zum Beispiel unscharf sind. Das muss man hart lernen. Gleiches gilt für Bilder einer Serie. Alle sind sich ähnlich und dementsprechend ähnlich gut. Sie gefallen einem also aber dennoch sollte man nicht alle behalten. Sie sind doch ziemlich ähnlich und das will dann auch keiner sehen. Lieber das Beste heraussuchen.

Speicher kostet Geld! Dieser Gedanke hat mir sehrt geholfen. Denn jedes Bild, dass ich quasi doppelt und dreifach habe kostet Speicher und damit Geld. Vielen wird das erstmal egal sein und nicht drüber weiter nachdenken. Ich musste kürzlich meinen Speicher erweitern und damit auch die Backup-Platten. Das kostet alles: Neue Arbeitsplatte, zwei bleichgroße Platten für das NAS mit dem Backup, nochmal eine gleich große Platte, die ich bei meinen Eltern liegen habe mit ca. einmal monatigem Backup. Das sind dann schonmal vier Platten! 

Viel Spaß beim Aussortieren :) 

PS: Das ganze kann man natürlich auch nachträglich machen. Ist prima was für schlechtes Wetter und die Wintermonate. Habe mich da auch nochmal verschlankt und so einige schöne Bilder (wieder)gefunden.


Kommentare

Keine Kommentare veröffentlicht.
Wird geladen...